Erstelle eine Website wie diese mit WordPress.com
Jetzt starten

Into your own flesh

For German politicians, alleged damage to Putin is more important than the well-being of their own people — this miscalculation will take revenge.

by Peter Vonnahme Tuesday, July 13, 2022

Germany is running in the wrong direction. It’s no use increasing the speed and determination with which this happens. Our government is practicing the complete opposite of a win-win strategy in the Ukraine crisis. The losers are the German citizens who, in order to “annoy Putin”, will have to contend with the increased cost of living. The losers are probably the Ukrainians, whose war is dragging on with German help. The environment is also a loser, when even green politicians, in their stubbornness, still prefer coal and fracking gas to energy from the „evil empire“. At best, the winner is Russia itself, which has been swimming in money since it has been selling its gas to anyone other than the capricious Europeans. Although the victims of the war in Ukraine are regrettable, Putin is certainly not a moral luminary – but the Ukrainian leadership does not deserve the loyalty of the Germans to the Nibelungen. We must now reverse gear in the impasse and finally head for a negotiated solution that is suitable for reality.

It’s obvious our government has lost the compass. She is looking for a way, but does not know where she actually wants to go. Despite unresolved concerns, Germany is supplying Ukraine with heavy weapons and is also a pioneer in sanctions, which are the most damaging to its own country. The people rightly expect their government to explain their policies. Unfortunately, the disorientation applies even more to the opposition.

Arms shipments and misery

You don’t have to be a military expert to know that the delivery of heavy military equipment will not end the war in Ukraine. These weapons will not lead Ukraine to victory either. That’s what the military says, basing their analysis not on political pipe dreams but on experience. It is therefore to be expected that the war will continue – with more bloodshed, more destruction and more people being forced to flee. The misery will only increase.

Embargo and desperation proposals

The much-heralded energy embargo against Russia is proving to be a shot in the foot. Russia is now making more money from fewer oil exports than ever before. These days show how short-sighted the embargo was from the start. Originally, the intention was to force Russia to end the war with no money payments. Today, people are very happy when Russia returns to larger delivery volumes after completing maintenance work on the pipeline.

Vladimir Putin obviously has the upper hand — at least for now. You should have known that. Because experience teaches that it doesn’t work when the tail wants to wag the dog.

In addition, it is becoming apparent that the lack of Russian gas cannot be replaced by our own regenerative energies. The fact that the use of wind and sun has been obstructed for years by lobbyists from the nuclear, oil and gas industries and their political puppets is taking its toll. The precarious situation of 2022 is due to the short-sightedness of those who today complain most loudly about the expected supply difficulties.

To remedy the situation, long-term campaigners Friedrich Merz, Markus Söder and Christian Lindner are demanding the continued operation of the three nuclear power plants that are still connected to the grid. Feasibility issues aside, that would be a bad throwback to the 2000s. At that time, the planned phase-out of nuclear energy was decided in a social effort, which brought peace and confidence to the country, which had been agitated after Chernobyl and Fukushima.

Since the backward-looking politicians obviously did not themselves believe in the success of their nuclear flash of genius, they propagated the next desperate step: if less gas comes from Russia, more electricity must be generated by burning coal. These people don’t care that the Bundestag and Bundesrat passed a law in 2020 to phase out coal-fired power generation. Every high school student knows today that this about-face is a serious setback for climate protection.

But that is not the end of the climate policy atrocities. In order to avoid the evil Russian gas, Economics Minister Robert Habeck wants to buy the more expensive and environmentally harmful fracking gas (LNG gas) in Qatar and the USA. Climate protection is finally degenerating into an empty phrase. The Americans are rubbing their hands because they have reached their economic goal — thanks to the war in Ukraine! — have finally achieved.

Unfortunately, there are no LNG terminals in Germany so far. It doesn’t matter, then they have to be built in a hasty fashion. However, construction takes between one and four years, depending on how seriously you take the environmental assessment. The terminals are expected to be operational when they are no longer needed. Other voices have recently even demanded that the ban on fracking in Germany for reasons of environmental and drinking water protection should be lifted immediately. In a way, this is the Volkssturm in a lost energy war.

famines

But the embargo measures have effects far beyond Germany. They lead to major bottlenecks in the supply of energy, food and fertilizer. There are already signs of massive famines in Africa. The world may then remember that Putin is responsible for the war. But she will certainly not forget that the West bears responsibility for the consequences of the war: for the sanctions, for the resulting supply shortfalls, for the unaffordable prices and for the lack of supplies for millions of innocent people. The starving people of Africa and other parts of the world will have little understanding that their misery is due to a war in a distant country whose name they may not have known until now.

We Europeans — and the Americans! — wanted to punish Russia, we ignored the consequences for the rest of the world. We can afford it because we are—always—the good and the just.

Thinking about Ukraine

Sometimes you realize that what was meant well does more harm than good. This applies, for example, to sanctions that do not primarily hit the „opponent“ but rather drive their own economy to the wall. We cannot help but think again about what we are willing to give to Ukraine.

Our commitment to Ukraine is fundamentally correct. However, the justifications for this are wrong. That this country has been unlawfully and brutally invaded is true and sad, but it is — unfortunately — not unique. In the last 30 years, this has happened to many countries, such as Serbia, Iraq and Libya. In none of these cases did we come to the aid of the victim or even supply him with weapons. On the contrary, Germany has sometimes even supported the illegal aggressor militarily or logistically in misunderstood loyalty to the alliance. So Ukraine cannot expect or even demand that Germany — to a certain extent a matter of course — take its side.

Furthermore, it makes a big difference whether an attacked party is an ally or an „other“ country. In the former case we are contractually obliged to provide assistance — for example in the event of an attack on Poland, Lithuania, Hungary or Turkey — but not in the latter case.

Incidentally, for many reasons it makes more sense to provide assistance to a neighboring country that has close cultural ties to us, such as Austria or Switzerland, than to a country that is geographically distant and with which we have less historical ties, such as Moldova, Georgia or the Ukraine. For such states we have no political, legal or moral obligation to engage in military or economic suicide.

In concrete terms, there is no question that all our sympathy is with the Ukrainian people who have been victims of violence. I’m passionate about ensuring that the refugees get whatever help they can — just like those who fled from Syria, Afghanistan and Iraq did in the past.

However, as far as the state of Ukraine is concerned, one has to differentiate. First of all, this country cannot claim special rights simply because it was attacked by the system opponent of the so-called “Western community of values”, Russia. That alone does not make Ukraine a “better” state that is particularly worthy of protection.

Even though the victim is closer to you than the perpetrator, you still have to consider how to help.

It is important whether the attacked state is a democratic state based on the rule of law, how great the influence of corrupt oligarchs is on government policy, how the state deals with minorities, whether it adheres to intergovernmental agreements, but above all whether it is responsible for the specific conflict is jointly responsible. Well-known political scientists believe that the war in Ukraine could have been prevented if Ukraine had guaranteed its neutrality and taken Russia’s interests more into account.

Anyone who wants to help Ukraine must not neglect the vital interests of their own people. That would be the case if German politicians were to unconditionally side with the warring party Ukraine, accepting serious social and economic damage – in the extreme case their own demise. You have to keep in mind that supplying an attacked state with more and more and heavier weapons can turn into the opposite. Helping to defend oneself can become an aid to aggression.

My impression is that this undefined limit is currently being tested at high risk. The media-driven Ukraine hype harbors the danger that a limited war will turn into a conflagration. This also increases the risk of nuclear war. With all understanding for the attacked country, the primary goal must be not to endanger world peace, to end the bloodshed as quickly as possible and to prepare the ground for a negotiated peace.

The mantra-like assertion made by President Volodymyr Zelenskyy and Ambassador Andriy Melnyk that Ukraine is fighting for our freedom is false and serves to create atmosphere. Ukraine is fighting for its interests, not ours. No serious politician, military observer or political scientist seriously believes that Putin will attack Germany or any other NATO country once the war in Ukraine has been won. The price for this would be self-destruction, and not even Vladimir Putin wants that.

And Russia?

At some point the war in Ukraine will be over. Then you will find that Russia, the world’s largest country by area, with its vast reserves of natural resources and with its enormous military power, is still here – with or without Putin. And this Russia will still be our neighbor, whether we like it or not. We will have to live with Russia for better or for worse.

At some point, German Foreign Minister Annalena Baerbock will have to admit that her rationale for sanctions (“This will ruin Russia”) was the silly nonsense of an overzealous Atlanticist. Who would benefit if Russia were destroyed? Certainly not the Russian people, not us Europeans either, perhaps the military power USA fighting for world dominance.

There is something even more ominous: All of us, in East and West, have-nots and wealthy, democracies and autocracies, will recognize after the end of the war that the climate crisis has worsened as a result of the war. Hunger in the world, the spread of deserts, the race for raw materials, pollution of the seas, cyber war, the arms race, nuclear weapons, the pandemic, all of this will still be there after the war is over.

However, during the war the screw towards the downfall of human civilization will have continued to turn inexorably. None of the problems mentioned can be solved by a world power, not even by NATO, least of all by atomic bombs. We will have to understand that the competition that has flared up between the G7 states and the BRICS states is based on antiquated models of thought. If hope is to live on, the world needs a concerted effort, cross-bloc, radical and immediate. Because one thing is certain: You can’t negotiate with the laws of nature, but you can with Russia.

This requires a sustainable bridge to Russia. The notion that this country could be permanently sidelined is unrealistic and unhistorical. Russia has repeatedly demonstrated its exceptional resilience. When Chancellor Olaf Scholz announced on the fringes of the G7 meeting that relations with Russia would never go back to the days before the attack, he was wrong. The best counter-example is his own country. The unspeakable German crimes before and during the Second World War outweigh the Russian crimes under Putin. Nevertheless, a few years after the end of the war, the world shook hands with the Germans again, not least the sorrowful Soviet Union – with at least 24 million war dead.

As a reminder: Germany became a member of the EC in 1952, NATO in 1955 and the UN in 1973. A few years later, Germany was the export world champion, reconciled with the other countries of the world. What younger people often don’t know: in 1955 the last German prisoners of war returned from Russia, in 1990 Russia agreed to German reunification and also agreed that NATO troops could also be on the territory of the former GDR, in 1994 the last Russian soldiers left Germany away. This multiple Soviet/Russian accommodation was not rewarded. On the contrary, in recent years a pronounced Russophobia has been bred by Cold Warriors.

However, it is important to realize that time can heal wounds. Why should something similar not be possible after the Ukraine war?

Negotiating does not mean surrendering

Politics must think ahead. That is why efforts by Western politicians, including German politicians, to inflict the greatest possible damage on Russia are not a sign of statesmanship. You are blind to the future. It’s time to finally face the existential problems of this world. Specifically, this means, for example:

  • Not only can we say that talking is better than shooting, we have to believe in it ourselves.
  • We must rid ourselves of the misconception that opening negotiations is justifying crimes or even surrendering to the aggressor.
  • We have to make it credible that the West has no interest in continuing the war.
  • We need to talk more about the Earth’s climate and renewable energy than about sophisticated ways of weakening a competitor.
  • We must assure the representatives of Ukraine that they alone can decide whether or not to accept the outcome of the negotiations.
  • But we also have to make it clear that the supporters are the ones who can decide whether and how help will be given in the future.
  • We must demand a sense of reality from all negotiating partners. That would require the Ukrainian side to realize that the return of Crimea and the Donetsk and Luhansk oblasts cannot be a condition for the start of negotiations, especially since the current military situation does not support this requirement. In the most favorable case, for example if Russian security interests are adequately protected, returns could be the result of negotiations. That would require the Russian side to realize that an immediate ceasefire is necessary. Furthermore, Russia would have to show understanding that for climatological reasons the further purchase of fossil Russian energies can only be considered to a very limited extent,
  • We must make it absolutely clear to all negotiating partners that a common future is only possible on the basis of the rules of international law.

In short: Russia must be able to trust that the goal of Western policy is not weakening, but rather cooperation with Russia. And Ukraine needs to know that it will be helped to rebuild the devastated country.

It all sounds easier than it is.

But if we are not able to hold such talks, it could be that in the end not only Ukraine is lost, but our homeland, planet Earth.

Peter Vonnahme was a judge at the Bavarian Administrative Court in Munich from 1982 to 2007 and a member of the German section of the International Association of Lawyers Against Nuclear Arms (IALANA). From 1995 to 2001 he was on the national board of the New Judges‘ Association. He has been a journalist with a focus on the rule of law and politics since 2007.

Creative Commons License Agreement

This work is licensed under a 

Creative Commons ( 

Attribution – NonCommercial – NoDerivatives 4.0 International ) License. You may distribute and reproduce it provided you comply with the license terms.

Veröffentlicht von Karlheinz W. Gernholz

Dipl. Ing. Architect (Germany) Structural Engineering/ Construction management/ International experience mainly in Arabic countries, especially Tunisia

9 Kommentare zu „Into your own flesh

  1. Yes, it’s very sad. And it will continue. That’s not just my opinion, it’s that of many economists. Many problems are homemade. If China falls as an economic partner now, the downward pace will accelerate. Wasn’t there a book: „Germany abolishes itself“? How the author was attacked because what shouldn’t be can’t be.

    Gefällt 1 Person

    1. Danke für die Antwort Herr Dr. Zettl. Ich stimme auch mit Ihnen überein. Herr Sarrazin war mal Finanzminister in Berlin bei der SPD. Von ihm hört man gar nichts mehr, schade eigentlich. Gerade jetzt könnten wir gewichtige oppositionelle Stimmen gebrauchen. Meine Stimme ist da nicht von Belang. Als Sarrazin seine Bücher vorgestellt hat, hatte ich manchmal den Eindruck, dass er auf diese Schiene aufgesprungen ist, es zwar ernst meinte, was er geschrieben hat, aber seine Motivation war doch eher Geld zu verdienen. Jetzt hat er das Geld und man hört nichts mehr von ihm. Wie gesagt es ist nur eine Vermutung, hoffentlich ist sie falsch, aber ich bin richtig misstrauisch geworden. Ich vertraue unserem Staat nicht mehr, den Ärzten und Anwälten nicht mehr, ich habe mein Urvertrauen in die Menschen verloren.
       
      China muss dringend mit den USA verhandeln in der Causa Ukraine. Die Kiewer Bande darf da gar nicht mitreden. Nach meinen Informationen und ich versuche alle Informationen mehrfach zu überprüfen, bevor ich etwas schreibe, auch wenn meine Mittel nur auf das Netz beschränkt sind, sind in Kiew richtige Halunken am Werk.

      Stellen Sie sich vor, dass die Ukraine in wenigen Jahren in die EU aufgenommen wird, dann haben die Islamisten, Nazis, Drogen- und Menschenhandel-Kartelle das Sagen in der EU. Warum? Die Ukraine wäre dann das größte Land in der EU und könnte maßgeblich die europäische Politik mitbestimmen, was sie ja jetzt schon tun. Das sind keine guten Aussichten. 

      Gefällt 1 Person

      1. Vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort! Ich stimme Ihnen im Wesentlichen bei Allem zu.

        Was Herrn S. und sein Buch betrifft: Als das Buch erschien, ging das erstmal ziemlich an mir vorbei. Aber als ich dann später sah, mit welcher Einhelligkeit auf ihn eingeprügelt wurde und vor allem mit welcher Begründung, wurde ich hellhörig. Ich kenne das Buch nur in Ausschnitten, aber zum Einen scheinen das recht gut fundierte Ansichten zu sein und zum Anderen hatte er seine Statements mit Zahlen unterlegt. Zeitgleich zerbrachen sich andere Akteure den Kopf darüber, wie man „bedingungsloses Grundeinkommen“ in die Verfassung kriegen konnte. Der Hauptgrund, dass er von der Bühne verschwunden ist, liegt für mich – aus der Entfernung – darin, dass er „mundtot“ gemacht wurde.

        Was die „Kiewer Bande“ betrifft: Es muss doch jeder wissen, welche Leute dort das Sagen haben. S. soll 230 Mio „schwer“ sein. Und keiner stellt die Frage, wie kommt man als Politiker zu so viel Geld? Und die anderen Punkte, die Sie anschneiden, haben jahrelang unsere Sicherheitsapparate beschäftigt. Und jeder Politiker weiß das.

        Allerdings denke ich nicht, dass die U. so schnell in die EU aufgenommen werden wird. Das können wir uns nicht mehr leisten. Wir stehen am Rande eines wirtschaftlichen Zusammenbruchs und das Ausmaß der Gefahr scheint noch nicht bei allen angekommen zu sein. Sie recherchieren viel. Vielleicht machen Sie es ohnehin, aber für mich sind immer die Börsenblätter sehr aufschlussreich. Vor allem die Aktienkurse geben immer ein gutes Bild davon, wie sich unsere Gesellschaft kurz- und mittelfristig entwickeln wird. Wenn Sie also jetzt sehen, wieviel an Geld von US Investoren auf einen drastischen Einbruch der dt. Wirtschaft bis hin zum Kollaps, gesetzt wird, hat das für mich mehr Aussagekraft als die Aussagen mancher Finanzminister.

        Was den Vertrauensverlust betrifft, ist das nicht verwunderlich. Vor noch nicht allzu langer Zeit, traten Politiker zurück, wenn sie bei einer Lüge ertappt wurden. Heute gehört geschickt lügen zur Grundausstattung eines Politikers.

        Unsere Gesellschaft hat ein schier unglaubliches Netz aus Lügen aufgebaut. Das klappte auch recht gut, solange das Prinzip „panem et circenses“ funktioniert hat. Irgendwann werden wir von der (wirtschaftlichen) Realität eingeholt und wenn dann die Verteilungsfrage dazukommt, braucht es schon sehr gute Politiker, die den Karren wieder ins Rollen bringen. Und die sehe ich weit und breit nicht.

        Gefällt 1 Person

      2. Das kann auch sein Herr Zettl, dass Sarrazin in der Versenkung verschwunden ist, weil man ihn mundtot gemacht hat, aber vielleicht hat sein Abtauchen auch ganz banale Gründe, meinetwegen eine Krankheit, auf jeden Fall würde ich gerne wissen, wie er die Auseinandersetzungen zwischen den USA und der russischen Förderation beurteilt.

        Der Reichtum des Herrn Zelensky ist ja durch die Enthüllungen der Panamapapers ans Tageslicht gekommen. Seine Offshore Konten sind prall gefüllt. Wie kann es sein, dass ein Komiker in der armen Ukraine Millionen angehäuft hat? Die Ukraine wird derzeit mit Geldern aus den USA und der EU überschwemmt, und ein Teil davon stecken sich die Oligarchen ein, da bin ich mir sicher, obwohl ich nicht in der Lage bin, meine Vermutungen zu beweisen. Das Gleiche erleben wir ja auch im Umgang mit Unterstützungszahlungen z.B. an die Palästinenser. Ein großer Teil davon verschwindet in den Taschen der Islamisten und ein anderer Teil wird für Waffenkäufe verwendet. Der geringste Teil davon wird in Schulen oder Kindergärten investiert oder in die Infrastruktur, auch das wissen die Geldgeber, aber es scheint sie nicht zu stören.

        Siehe hier: https://lindalevante.wordpress.com/2022/05/18/zelenskyjs-off-shore-geschafte-ein-zwiellichtiger-komiker-macht-kasse/

        Genau wie Sie sehe ich am Horizont auch keine deutschen oder EU-Politiker, denen ich zutraue unsere Lebensumstände zu verbessern. In den USA aber gibt es einen, auf den ich hoffe, und das ist Donald J. Trump.

        Gefällt mir

      3. Soweit auch unsere Meinungen und Einschaetzungen in vielen Bereichen uebereinstimmen, beim Thema DT scheiden sich die Geister, Aber das ist ja Sinn von Gedankenaustausch. Gruesse aus Wien. f

        Gefällt mir

      4. Donald J. Trump ist in Zentraleuropa, also auch in Deutschland, und in Österreich wird es nicht anders sein, eine unbeliebte Erscheinung, dabei ist seine Unbeliebtheit das Resultat einer gigantischen und bösartigen Medienkampagne, die eigentlich nicht viel mit ihm und der Realität zu tun hat. Der US-Präsident bleibt als Person schrill und unbeliebt. Doch als Politiker ist Donald Trump sehr erfolgreich gewesen, erfolgreicher als alle anderen US-Politiker vor ihm. Ich möchte an seine Erfolge erinnern und einige nachstehend aufzählen. 

        Nach einem Jahr im Amt lief die US-Konjunktur auf Hochtouren.  Die Börse boomte unter seiner Regentschaft. US-amerikanische Aktienkurse sind seit Trumps Wahl stärker gestiegen als in acht Jahren Obama. Die Notierungen erreichten einen historischen Rekord nach dem anderen. Die Marktkapitalisierung ist binnen weniger Monate um Billionenbeträge empor geschnellt. Da viele US-Amerikaner bei ihren persönlichen Ersparnissen und der Altersvorsorge auf Aktien bauen, wirkt der Börsenboom wie ein gewaltiger Wohlstandsschub. Es wurde noch nie so viel investiert, wie in seiner Amtszeit.
         
        Die große Steuerreform spielt dabei auch eine Schlüsselrolle. Sie ist die größte fiskalische Neuordnung der USA seit Jahrzehnten. Nach den Prognosen der großen Wirtschaftsforschungsinstitute beflügelten seine Anstrengungen die Konjunktur und die Börsen wie noch nie. Unternehmer konnten ihre Investitionen komplett abschreiben und Gewinne aus dem Ausland zu einem verminderten Steuersatz in die USA bringen. Das Gesetz bedeutete zugleich eine Kampfansage an alle Steuerparadiese. Die Finanzexperten erklärten einstimmig die größte Repatriierung von Steuererlösen aller Zeiten. Die Senkung der Unternehmenssteuer von 35 auf 21 Prozent ermöglichte den größten Investitionsschub aller Zeiten und Millionen neuer Arbeitsplätze wurden geschaffen.
         
        Deutsche und europäische Firmen verlegten ihre Firmensitze in die USA. Das deutsche Forschungsinstitut ZWE errechnete neue Direktinvestitionen in den USA in Höhe von 39 Milliarden Euro. Die Wettbewerbsposition der USA verbessert sich schlagartig.

        Außenpolitisch konnte Trump den militärischen Sieg über die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vermelden. Unter Ex-Präsident Obama wurde gegen die Terrortruppe nur halbherzig, vor allem aber ohne Abstimmung mit Russland vorgegangen. Brett McGurk, noch von Obama 2015 als US-Sonderbeauftragter für die Bekämpfung der islamistischen Terrormiliz eingesetzt, berichtet, dass unter Trump die von den USA angeführte Anti-IS-Allianz viel effektiver handele, weil die Kommandeure vor Ort sich mit der russischen Militärführung, die Assad unterstützt, abstimme. Dies führe auch dazu, dass der syrische Bürgerkrieg sich einem weitreichenden Waffenstillstand nähere und der IS besiegt in der Region besiegt wurde.
         
        Ein weiterer Erfolg Donald J. Trumps war das Einreiseverbot gegen Menschen aus sechs muslimischen Ländern. Monatelang sah es so aus, als würde Trump damit scheitern, doch nachdem auch Nordkorea und Venezuela auf die Verbotsliste genommen wurden, galt es als rechtskonform. Das Oberste Gericht der USA bestätigte die Gültigkeit der Verordnung. US-Justizminister Jeff Sessions sprach damals von einem „Sieg für die Sicherheit des amerikanischen Volkes“. 

        Trump konnte während seiner Amtszeit am obersten Gerichtshof seinem Wunschkandidaten Neil Gorsuch und Amy Coney Barett (48), sie wurde die Nachfolgerin der ehrenwerten Ruth Bader Ginsburg im Supreme Court, dem Obersten Gerichtshof Amerikas. Die Ernennung Barretts zur Richterin, erfolgte durch den Präsidenten Donald Trump, unter Beachtung aller demokratischen Möglichkeiten, denen auch der Senat zugestimmt hat. Seitdem gibt es im Supreme Court eine konservative Mehrheit.
         
        Trump entschied Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Seine Vorgänger sprachen immer davon, haben es aber nie getan. Bereits 1995 verabschiedete der US-Kongress mit dem „Jerusalem Embassy Act“ das Gesetz, auf das sich Trump berufen hat, als er Jerusalem als Hauptstadt anerkannt hat. Von Clinton über Bush bis Obama haben alle US-Präsidenten seither die Forderung lautstark untermalt, doch erst Trump fand den Mut, den Parlamentsentscheid auch umzusetzen. Damit entlarvt er zugleich die Doppelmoral mancher arabischen Staaten, die bis heute Israel nicht anerkennen und Bethlehem – entgegen UN-Beschluss – nicht als neutrales Territorium akzeptieren. Die befürchtete Welle der Gewalt ist ausgeblieben.
         
        Trump hat nicht einen einzigen Krieg vom Zaun gebrochen im Gegensatz zu dem Friedensnobelpreisträger Barack Obama, der im Nahen Osten herumgeschossen hat wie ein Bekloppter. Trump hat in seiner Amtszeit eine einzige Bombe auf einen ausrangierten Flugzeugfriedhof geworfen und das mit Vorwarnung, sodass sich die dort Anwesenden in Sicherheit bringen konnten. Zwei Arbeiter wurden getötet, weil sie der Überzeugung waren, Allah würde sie beschützen. Trump hat seine US-Boys aus den Kriegsgebieten zurück in die USA geholt. An sinnlosen Kriegen im Nahen Osten wollte er sich nicht beteiligen. Trump war der friedlichste Präsident aller Zeiten und der erfolgreichste. 

        Ich würde sagen die Bilanz kann sich sehen lassen. Ich habe noch einige Punkte nicht aufgezählt, dazu gehört u. a. die Kündigung des Atomabkommens mit dem Iran oder seine Investitionen in den Umweltschutz, die die verlogene und hinterhältige Europäische Union ebenfalls verschweigt.

        Der Gedankenaustausch musste jetzt sein Herr Dr. Zettl. Auch wenn sich Ihrer Meinung nach beim Thema Trump unsere Geister scheiden, was überhaupt nicht schlimm ist, würde ich gerne erfahren, was Sie an Trump beanstanden. Wir haben jetzt die klassische Situation der These und Antithese, wobei die Antithese von Ihnen noch auf eine Begründung wartet.

        Wußte gar nicht dass Sie in Wien beheimatet sind. Wien ist eine wirklich schöne und lebenswerte Stadt. Österreich generell geht von außen betrachtet viel besser mit seinen Bürgern um aös deutsche Politiker mit uns, ich denke da nur an die schönen Renten die Ihr dort alle bekommt. In Deutschland liegt der Rentendurchnitt bei 912 Euro, also Armutsrenten, die gibt es in Österreich nicht, glaube ich.

        Sie haben das letzte Wort. Alles Gute aus Deutschland.

        Gefällt 1 Person

      5. Wiederum danke für die ausführliche Stellungnahme und Begründungen! Vor Jahren habe ich mir schon gesagt, nicht auf social media zu komplexen Themen wie Politik zu posten, weil das zwangsweise zu viel Verwirrung führen muss. Es ist schlichtweg nicht das passende Tool dafür. Es wäre aber auch nicht fair, Ihre Arbeit nicht zu respektieren und nur mit einem „like“ zu bedenken.

        Also: Nur weil jemand ein notorischer Lügner, Betrüger und Unruhestifter und Egomane ist, muss es deswegen nicht gleich Präsident werden. T ist für mich einer jener Menschen, bei dem ich unbedingt meine Finger nachzählen würde, hätte ich ihm die Hand geschüttelt.
        Weniger lustig: Die Persönlichkeit eines Präsidenten färbt immer auf das Land ab (wäre ein langes Thema) und wenn es der P. eines so wichtigen Landes wie den USA ist, hat das Auswirkungen auf die Welt. Vor allem auf das Verhalten anderer Potentaten.
        Seit Jahrhunderten pflegten so gut wie alle Staaten der Welt, bestimmte Differenzen oder Themen auf diplomatischem Wege zu lösen. Dann kam T und mit ein paar ungehobelten, durchaus mit Fehlern bestückten tweets, hebelte er das tool Diplomatie aus und setzte etwas in Gang, das Vielen in seiner Dimension gar nicht bewußt geworden ist.

        Bei Politikern, die von Bedeutung sind, stelle ich mir immer die Frage, „wie legt er ´s an?“ Wie jeder Feldherr wählt auch jeder Politiker sein Werkzeug hierfür, von Clausewitz bis Sunzi. Und damit prägt er im Wesentlichen seinen „Schlachtplan“. Das Wort scheint auch deshalb passend, weil es für T eine Schlacht war – und immer noch ist. Dass er u.a. auf Goe. (Eine Lüge muss nur oft genug wiederholt werden, dann wird sie geglaubt.) zurückgegriffen hat (gestohlene Wahl uam), zeigte schon vor dem Sturm auf das Kapitol, wie er die Schlacht angelegt hat.

        Dass er EU den Stinkefinger gezeigt hat – na, wenn schon. Aber die unverfrorene Art (Abhörskandal NSA), GB rausschiessen, zeigt nicht von dem Friedenswillen, den Sie in ihm sehen. Dass er seine „boys“ aus A. zurückgezogen hat, zeigt aber allerdings, dass er rechnen kann.

        Sie führen eine weitere Liste von Erfolgen an: stimmt vielleicht Einiges, es ist eben auch hier eine Betrachtungsweise von hochkomplexen Zusammenhängen. Um nicht ganz kryptisch zu bleiben: Für die Hausse an der Wall Street (Einflussnahme auf Fed, Aktienrückkauf-Programme, Geld aus der Luft drucken) zahlen wir heute die Rechnung in Form einer Zinsspirale, die das Zeug hat, die gesamte Weltwirtschaft zum Absturz zu bringen. Und ich meine das so, wie ich es schreibe.
        Die Liste ließe sich lange fortsetzen.

        Quintessenz: die globalen Herausforderungen sind besorgniserregend und können nur in einem halbwegs koordinierten Miteinander geschultert werden. Eine globale „A zuerst“ – Mentalität ist definitiv keine Lösung. Der Altruismus der einzelnen Potentaten hält sich naturgemäß in Grenzen, das „aufeinander Zugehen“ ist aber eine conditio sine qua non. Das andere Szenario, und vielleicht realistischere, ist ein Weltkrieg, um wieder eine Ausgangsbasis für einen Neubeginn zu schaffen.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: