Senseless meetings with Germany’s Foreign Minister Annalena Baerbock

Annalena Baerbock has been in office for a good nine months now, traveling the world as foreign minister to represent German interests. Apart from the fact that no German politician from the old parties represents German interests, not even Ms. Baerbock (Die Grünen), she meets with little approval during her international meetings. In particular, her feminist views and conclusion for foreign policy are classified as juvenile, naïve, infantile recklessness. Contrast this with Germany. Here she is already almost a heroine for the women’s movement. People are full of praise and shower her with compliments and invitations.
 
At the beginning of her term, her foreign ministry announced that in the future German foreign policy would always mandatorily include its impact on women and sexual minorities in all decisions.
 
Regardless of whether it makes sense or not? Generally speaking, politicians should keep in mind the impact of their decisions on the people they want to please. If it were then possible to consider the effects of German foreign policy on, among others, heterosexual men, workers, employees, families with children and people with low and no income, that would be a further step towards a kind of holistic policy, only they have been forgotten, they no longer exist among the German people, sexual minorities have taken their place and, quite apart from that, the „poor refugees in need of help“, under whom everything else must also be subordinated.
 
 
The target group-specific orientation of German foreign policy is really the stupidest thing one can use in view of a worldwide nuclear threat and impoverishment. German domestic policy is also target group-specific, and German citizens no longer exist.
 
One should actually get rid of all the hip and woken nonsense. But Annalena wants to come across as hip, cool and woke. Above all, she wants to serve her target group, the young German cancel culture. They think this kind of nonsense is great, and so does the rest of the country.
 
So Baerbock demonstrated to her audience during her first and presumably last visit to Moscow what facial expressions are required of an authentic, feminist foreign politician. You make a face and act like a bitch, even if you are treated decently by your host.
 
Another visit by Annalena Baerbock to Moscow will probably not take place again so soon, because her counterpart, the old white man Sergey Lavrov, treated his colleague in office decently, but rebuffed her with her feminist foreign policy. By all rules of diplomatic art, of course, so that neither the German quality journalism nor Baerbock herself noticed.
 
The German „truth media“ celebrated Baerbock’s appearance in Moscow in a group-like manner, while the German media had been told by the Russian side „that they consider meetings with the German foreign minister a waste of time and do not seek further meetings.“ Feminists close their eyes to reality. Feminism has never been an important issue, only for the press. No matter on which channel, somewhere there is always something about feminism, LGTBQ and the „poor refugee“ we don’t want to forget. Feminism is not of great importance in world political events, but Mrs. Baerbock and the State Department see it differently and cause even more problems. Now is not the time for feminism to conclude this succinctly. A feminist foreign policy means keeping one’s eyes closed to reality with all one’s might.
 
Foreign policy against German interests
 

Instead of making sensible foreign policy and representing German interests, Ms. Baerbock and her comrade-in-arms Robert Habeck (The Greens), currently Minister of Economics and Vice Chancellor, are telling Germans that they will become impoverished. All German prosperity depends on „cheap“ energy supplies from Russia. The entire construct is built on it. And why and for whom should we become impoverished? This is feminist climate politics on a high diplomatic level.
 
That roughly describes the special relationship of feminist foreign policy to Russia. Here an ideology is put above any reason. In my eyes, this is another crime committed by our governments, which have been up to no good since 1998.

The openly displayed sympathy for Ukrainian President Volodymir Selensky is undoubtedly another central feature of feminist foreign policy. The lady is completely blind in her right eye. This is the only way to explain Baerbock’s turning a blind eye to facts that prove that Ukraine under Selensky is becoming more and more authoritarian, is moving further and further away from any democratic thought and, on top of that, is committing the most serious war crimes against its own population.

Blind in the right eye and a war monger as role model

After a good six months of feminist foreign policy, an initial assessment can be made: the European continent is drifting apart, German-Russian relations are in tatters, Germany is rapidly becoming impoverished, German foreign policy has absolutely no credibility, climate policy goals have to be subordinated to the foreign minister’s airs and graces and the will to confront Russia and China.

The experiment of „feminist foreign policy“ should be ended as soon as possible, and we had better return to patriarchal foreign policy as soon as possible: old white men representing countries with different interests sit down at a table and painstakingly search for diplomatic solutions, sound out and are willing to make concessions to their own maximum demands for compromises, which Ms. Baerbock does not do for feminist reasons.

The great role model of „our“ Foreign Minister Analena Baerbock is, by her own admission, the former U.S. Secretary of State Madeleine Albright. She was in favor of the Iraq war and justified the many deaths, including countless children who died from poison gas, as „an acceptable price“ for asserting U.S. interests in the Middle East. What distinguishes Albright from Baerbock is that Albright was Secretary of State at the zenith of U.S. power. She could count on not being held accountable for her inhumane policies. With Annalena, however, things look different.

Germany and Old Europe are in decline and losing power and influence at a breathtaking pace.

While people in Germany no longer know how to survive the month, „our“ foreign minister is pursuing feminist, ideological policies and leading Germany into the worst period since World War II.

Veröffentlicht von Karlheinz W. Gernholz

Dipl. Ing. Architect (Germany) Structural Engineering/ Construction management/ International experience mainly in Arabic countries, especially Tunisia

6 Kommentare zu „Senseless meetings with Germany’s Foreign Minister Annalena Baerbock

  1. Unfortunately, your new politicla elite is really not a dream team and Bearbock can’t even smile professionally (although I’m sure she practiced this in front of the mirror for a long time). Germany deserves better.

    Gefällt mir

    1. It is not only Mrs. Baerbock, it is the entire government including the opposition that is on the wrong track. I wrote about this in an article entitled „Germany – a total loss“. I am convinced that the current government is the worst government we have had since 1945. 
      Even if other people or another legacy party were at the helm, nothing would change. 
      It may sound radical or even a little stupid, but with the representatives, and by that I mean all of the old parties, there is no state to be made anymore. They all belong away and a large part of them even behind bars.
      I have lost faith in democracy, the rule of law and freedom.
      In other words, voting in Germany is completely pointless.

      Gefällt 1 Person

      1. Jemand hat einmal ein Buch geschrieben: “Deutschland schafft sich ab“…

        Im Ernst, ich kenne das Buch nur in Auszügen, aber das hat alles Sinn gemacht, was ich da von Herrn Sarazzin gelesen habe. Erinnern kann ich mach aber vor allem noch sehr gut, mit welcher Vehemenz, Einstimmigkeit und Brutalität man dieses Buch und seinen Autor verdammt hat.

        Als ich in einer Diskussion auf dieses Phaenomen hinwies, fielen die Leute über mich her, dass ich einen Mann wie Sarrazin verteidigen wuerde. Ich verteidigte nicht Buch/Autor, sonders das hohe Gut der freien Meinungsäusserung.

        Dieses gleiche Prinzip des sich in den eigenen Sacks luegens sehe ich immer wieder. Zuletzt bei dem Thema Ukraine.

        Schaut nicht gut aus mit Europa.

        Gefällt 1 Person

      2. Ich finde auch, dass die Situation, in die wir hineinmanövriert wurden, keinen Spielraum lässt für „Links und Rechts“ Diskussionen. Die Situation ist verdammt ernst. Zurück blickend aber muss man sagen, dass Linke uns in diese Situation manövriert haben, Rechte haben immer vor der Globalisierung gewarnt. Auch auf europäischer Ebene gab es genug Warnungen der Rechten die Nationalitäten und die Kultur nicht aufzugeben oder auch illegale Migration zu stoppen. Wenn man bedenkt, dass 97% tatsächlich grundlos hier sind bzw. hier sind und ihr Auskommen suchen, nur das ist kein Asylgrund. Das ist eine offizielle Zahl, die aber immer unter den Tisch fällt. Sie passt faktisch nicht zur Ideologie.

        Ich habe es schon vor vielen Jahren aufgegeben, irgendjemanden von meiner Meinung zu überzeugen, auch aus dem Grunde, den Sie genannt haben. In Ihrer Position kann eine unbedachte Meinungsäußerung die Existenz vernichten, auch wenn sie faktisch richtig ist. Ihre, unser aller Existenzen sind von unserer Meinung abhängig. Das ist wirklich traurige Realität, über die aber nicht berichtet wird. Von zigtausenden wurde die Existenz zerstört und das nicht nur durch die Agenda 2010.

        Es geht in meinem Beitrag um Politiker, speziell um Annalena Baerbock. Ihre Grundlage ist Minderheiten Politik zu betreiben. Dinge, die früher nebenher liefen, sind jetzt die ultima ratio, und die originären Deutschen hat man tatsächlich aus den Augen verloren. Ich fühle mich verraten und verkauft. Ich glaube auch nicht, dass wir, der Souverän, noch Veränderungen herbeiführen können. Und wenn doch, dann müssten die Veränderungen grundsätzlicher Natur sein. Mit Wahlen verändern wir nichts mehr, da müssen schon härtere Geschütze aufgefahren werden. Die erforderliche Erneuerung würde vermutlich erst mal mit anarchischen Zuständen beginnen, was nicht gerade vielsprechend ist, aber andererseits leben wir schon in der Anarchie. Es sieht nur noch so aus, als würde alles funktionieren, aber der Schein trügt. 

        Sie haben auch die Ukraine angesprochen. 2015 habe ich einen Beitrag geschrieben (Lindas Einblick). Er hieß „Krieg liegt in der Luft“, alles ist eingetroffen. Unsere Politiker kennen all diese Warnungen, die nichts mit Ideologie zu tun haben, sondern mit Fakten und dem gesunden Menschenverstand.

        Nehmen wir doch ein Beispiel. „Unser“ Bundespräsident Walter Steinmeier erklärte bzgl. der Ukraine und Russland, dass man die Warnungen (Krim, Donbass usw) und Putins Reden nicht richtig eingeordnet hat, und entschuldigte sich mehrfach für das Versagen der Politiker in den letzten Jahren. Wem nützt eigentlich diese Entschuldigung? In wenigen Jahren wird er sich dafür entschuldigen müssen, dass Merkels Gäste andere Ziele haben als die, die uns mitgeteilt werden. Auch in diesem Punkt werden die gegenwärtigen (aktuell Dänemark) und vergangenen „Vorkommnisse“ falsch interpretiert, bzw. so interpretiert, dass sie in die linke Ideologie passen. Das hat nichts mit Realpolitik zu tun, sondern ist ideologische Dummheit. Ich kann Ihnen versichern, dass die berichteten „Vorkommnisse“ nur die Spitze des Eisbergs sind.  

        Ich denke, mit Entschuldigungen ist es nicht mehr getan. Diese Leute müssen lernen, dass ihr falsches Handeln Konsequenzen haben muss. Einfach mal so mit mtl. 30.000 Euro in Rente gehen, unbehelligt im Luxus schwelgen und bei Gefahr nach Übersee abbhauen, sollte man den Damen und Herren gründlich vermiesen.

        Die Höhe der Pensionen beläuft sich auf 214.000 Euro pro Jahr, plus Aufwandsgeld in Höhe von 78.000 Euro (Stand: Januar 2013), und sonstigen Vergünstigungen.

        Was soll ich sagen? Herr Zettl, ich bin enttäuscht und wütend zugleich. Die Dinge, die in den nächsten Jahren passieren werden, mag man sich gar nicht vorstellen. Eine grundlegende Erneuerung unserer Gesellschaften wird wohl nicht mehr gelingen, aber die Verantwortlichen sind bekannt und sie müssen zur Rechenschaft gezogen werden. 

        Das wird immer schwieriger, man denke nur an die 100 Milliarden „Sondervermögen“ für die schnelle Eingreiftruppe. Ihr einziger Zweck besteht darin, kommende Aufstände unter Kontrolle zu kriegen und um die Verantwortlichen zu schützen, damit sie eben nicht zur Rechenschaft gezogen werden.

        Gefällt 1 Person

  2. Ich hatte mir vorgenommen, nicht zu politischen Themen zu posten und nun ist es doch passiert. Zum 2. Mal. Beim ersten Mal ging es um den Genderwahn…

    Aber, wie Sie es andeuten, ist es sinnlose Vergeudung von Zeit. Die Intellektuellen habe sich bereits aus dem allgemeinen Diskurs verabschiedet oder sind mit tools wie „political correctness“ mundtot gemacht worden. Was folgt logischerweise nach Einschränkung von Meinungsaeusserung? Richtig, man greift auch in andere Belange ein und mich interessiert naturgemaess auch der Kunstbetrieb. Haben Sie die heurige documenta in Kassel verfolgt? Da wird halt auf Druck ein Bild abgehaengt. Nun wenn schon. Kein Aufschrei, auch wenn da alle Alarmglocken laeuten sollten. Wer wagt sich, dazu Stellung zu beziehen wenn man weiss, das das das Ende der Karriere bedeutet?

    Fuer Europa ist der Zug ziemlich abgefahren, wir haben es verabsaeumt, uns auf die kommenden geoplolitischen Veraenderungen vorzubrereiten. „Schnelle Eingreiftruppe“ klingt gut, alle sind beruhigt, weil „sie“ haben ja doch einen Plan.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: